Präambel

An der Universität Wien wurden im Jahr 1938, mit der Machtübernahme des Nationalsozialismus über 2.700 vorwiegend jüdische Angehörige der Universität entlassen und in der Folge vertrieben und/oder ermordet - Lehrende, Studierende und MitarbeiterInnen der Verwaltung, des weiteren wurde über 200 Personen der akademische Grad aberkannt. 70 Jahre nach dem sogenannten "Anschluß" und der Pogromnacht (zynisch: "Reichskristallnacht") erinnert die Universität Wien 2008 an dieses Unrecht und  ...

Herbert Goldstaub (später: Galton)

  • Geb. am: 01. Oktober 1917
  • Fakultät: Philosophische Fakultät
  • Kategorie: vertriebene Studierende

Herbert GOLDSTAUB (später: GALTON), geb. am 1. Oktober 1917 in Wien (heimatberechtigt in Lwów/Polen, Staatsbürgerschaft: Polen), Sohn von Karl Goldstaub (Handelsvertreter, verstorben), wohnte in Wien 7, Westbahnstraße 35, war zuletzt im Wintersemester 1937/38 an der Philosophischen Fakultät im 5. Studiensemester inskribiert und belegte Vorlesungen in Slawistik, Orientalistik und Geschichte.

Er wurde im Nationalsozialismus nach dem "Anschluss" aus rassistischen Gründen gezwungen, das Studium abzubrechen und die Universität Wien zu verlassen.

Nach einer Verhaftung im November 1938 in Wien flüchtete er Ende 1938 illegal in die Niederlande, wo er interniert wurde, und 1939 weiter nach Großbritannien, wo er anfangs mit Hilfe eines Stipendiums sein Studium fortführen konnte, dann aber von 1940-1956 beim Britischen Rundfunk arbeitete, anfangs beim Abhördienst für den slawischen Bereich, dann als Leiter der Abteilung für Jugoslawien. 1947 wurde er britischer Staatsbürger und änderte seinen Nachnamen von GOLDSTAUB zu GALTON. Nebenbei setzte er sein slawistisches Studium in London fort, wo er 1951 promovierte.

1956 übersiedelte er nach Wien, und arbeitete in der Rundfunkabteilung der US-Botschaft. 1962 ging er als Ass. Prof. an die University of Kansas, USA, wo er 1969 full Professor wurde und bis zu seiner Emeritierung 1988 arbeitete (seit 1967 war er US-Staatsbürger), danach kehrte er wieder nach Wien zurück und arbeitete weiter slawistisch und schriftstellerisch und war auch im Austausch mit dem Slawistik-Institut der Universität Wien.

Er starb am 9. Dezember 2004 in Wien


Lit.: Archiv der Universität Wien/Nationale PHIL 1937-1938; POSCH/INGRISCH/DRESSEL 2008, 394; BRANDSTETTER 2007, 138; Utz MAASS, Verfolgung und Auswanderung Deutscher Sprachforscher 1933-1945, Berlin 2016.


Herbert Posch

 

 


Dokumente

Nationale von Herbert Goldstaub (später Galton), Wintersemester 1937/38 (1. Formular Vorderseite), Foto: H. Posch (c) Universitätsarchiv WienNationale von Herbert Goldstaub (sp...
Nationale von Herbert Goldstaub (später Galton), Wintersemester 1937/38 (1. Formular Rückseite), Foto: H. Posch (c) Archiv der Universität WienNationale von Herbert Goldstaub (sp...



zuletzt aktualisiert am 24.06.2020

Haben sie Fragen, Korrekturen oder Anmerkungen zu dieser Person? Nutzen Sie das folgende Formular um uns Informationen zukommen zu lassen:

Feedback übermitteln: