Präambel

An der Universität Wien wurden im Jahr 1938, mit der Machtübernahme des Nationalsozialismus über 2.700 vorwiegend jüdische Angehörige der Universität entlassen und in der Folge vertrieben und/oder ermordet - Lehrende, Studierende und MitarbeiterInnen der Verwaltung, des weiteren wurde über 200 Personen der akademische Grad aberkannt. 70 Jahre nach dem sogenannten "Anschluß" und der Pogromnacht (zynisch: "Reichskristallnacht") erinnert die Universität Wien 2008 an dieses Unrecht und  ...

person

Edmund Groag

  • Geb. am: 02. Februar 1873
  • Fakultät: Philosophische Fakultät
  • Kategorie: vertriebene Lehrende

Edmund GROAG, geb. am 2. Februar 1873 in Prerau/Mähren [Přerov/Tschechische Republik] als Sohn des Eisenbahningenieurs Berthold Groag und dessen Frau Charlotte (geb. Karpeles), gest. am 19. August 1945 in Wien, war 1938 Privatdozent (ao. Prof.) für Römische Geschichte an der Philosophischen Fakultät der Universität Wien. Unter den Verwandten seiner Mutter, zu der er bis zu ihrem Tod 1928 ein inniges Verhältnis hatte, finden sich neben bedeutenden Rabbinern unter seinen Groß- und Urgroßvätern auch sein Onkel Gustav Karpeles, Germanist und Heineforscher, sowie sein Großonkel Karl Adolph Buchheim, Germanist und Prinzenerzieher im London der Fontanezeit.

Nach der Reifeprüfung 1892 am Staatsgymnasium in Wien 4, begann er ein Studium der Geschichte und Alten Geschichte an der Philosophischen Fakultät der Universität Wien und promovierte 1895 zum Dr. phil. (Dissertation: "Zur Kritik von Tacitus’ Quellen in den Historien"). Während des Studiums lernte er den gleichaltrigen Arthur Stein kennen, mit dem ihn eine lebenslange Freundschaft und ein intensiver wissenschaftlicher Gedankenaustausch verband. Insbesondere ihr Lehrer am Archäologisch-epigraphischen Seminar, Eugen Bormann, förderte die beiden jungen Historiker. Erste Beiträge über Personen der römischen Kaiserzeit verfassten sie für den 1897 erschienenen 3. Band der 'Pauly’s Realencyclopädiefür das classische Altertum (RE)' (RE), wobei Groag die Bearbeitung der römischen Senatoren übernahm. Er arbeitete von 1896 bis 1898 als Stipendiat am Seminar, erhielt 1898/99 das Reisestipendium nach Rom und war anschließend als Bibliothekar am archäologisch-epigraphischen Seminar tätig.

Nach seiner Konversion vom Judentum zum römisch-katholischen Glauben am 7. Jänner 1901 wechselte er zunächst als unbesoldeter Volontär an die Hofbibliothek (später: Nationalbibliothek) in Wien, wo er 1903 zum unbesoldeten bzw. 1905 zum besoldeten wissenschaftlichen Hilfsarbeiter; 1906 zum Assistenten, 1909 zum Kustosassistenten und 1913 zum Kustos 2. Klasse aufstieg.

Im Jahr 1902 wurde Groag zum korrespondierenden Mitglied des Österreichischen Archäologischen Instituts gewählt. Daneben unterrichtete er zwischen 1904 und 1913 Geschichte, Geografie, Latein und Griechisch im Rahmen der Gymnasialkurse für Frauen und Mädchen der Gesellschaft der Schwarzwald‘schen Schulanstalten sowie des Cottage-Lyzeums.
Aufgrund ihrer bisherigen einschlägigen Arbeit im Rahmen der RE beauftragte die Königlich-Preußische Akademie der Wissenschaften in Berlin Groag und Stein mitten im Ersten Weltkrieg 1915 mit der Erarbeitung und Herausgabe des letzten Bandes der vierbändigen "Prosopographia Imperii Romani" (= PIR). Bereits 1926 wurde der geplante 4. Band aber zugunsten einer vollständig neu bearbeiteten 2. Auflage fallengelassen, deren erster und zweiter Band 1933 bzw. 1936 erschienen.

1919 wurde Groag mit der Schrift "Studien zur römischen Kaisergeschichte" habilitiert und wirkte von da an als Privatdozent an der Universität Wien. 1925 erhielt er den Titel eines außerordentlichen Universitätsprofessors und heiratete am 8. Januar 1928 Alberta Schaschek.
Parallel zur großteils unbezahlten universitären Karriere arbeitete er weiterhin primär an der Nationalbibliothek: Er wurde 1921 Leiter der Katalogisierungsabteilung der Druckschriftensammlung und 1923 provisorischer Leiter der Druckschriftensammlung. 1924 erhielt er den Titel eines Hofrats. Aufgrund eines Konflikts mit dem Generaldirektor der Bibliothek, Josef Bick, wurde Edmund Groag am 3. Juli 1931 als Leiter der Druckschriftensammlung abgesetzt, im September 1932 in den zeitlichen, 1936 in den endgültigen Ruhestand versetzt. 1933 wurde er zum korrespondierenden Mitglied der Deutschen Gesellschaft der Wissenschaften und Künste in Prag/Tschechoslowakei [Tschechische Republik] sowie zum ordentlichen Mitglied des Deutschen Archäologischen Instituts gewählt.

Edmund Groag wurde – obwohl Katholik – im Nationalsozialismus aus rassistischen Gründen verfolgt und 1938 seines Amtes enthoben und von der Universität Wien vertrieben.

Auch die langjährige Arbeit an der PIR – das Lebenswerk von Groag und Stein – konnte bald nicht mehr fortgesetzt werden. Die Berliner Akademie kündigte im Jänner 1939 die Arbeitsverträge der beiden Forscher. Im Gegensatz zu Stein lehnte Groag eine Übergabe seiner Materialsammlung ab. Auch seine Mitgliedschaft im Deutschen Archäologischen Institut wurde gestrichen. Der dritte Band der PIR erschien 1943 – die Bearbeiter Stein und Groag wurden zwar im Vorwort genannt, auf dem Titelblatt durften ihre Namen jedoch nicht mehr aufscheinen.

Da seine Ehefrau im Nationalsozialismus als "Arierin" galt, konnte das Ehepaar Groag zunächst in ihrer Wohnung in Wien 13, Feldmühlgasse 15 bleiben, erhielt aber 1940 erste Räumungsaufforderungen. Erst nach einigen Unterstützungsgesuchen an die Akademie der Wissenschaften in Wien, intervenierte deren Leitung erfolgreich. Das Ehepaar Groag veranstaltete dort ab März 1942 auch jeden Sonntag Treffen, an denen u.a. auch der Jurist und Schriftsteller Robert Adam POLLAK teilnahm, sowie der Philosoph Karl RORETZ und der Jurist Stephan BRASSLOFF, beide 1938 ebenfalls aus rassistischen Gründen von der Universität Wien vertrieben, sowie der Orientalist und Geograf Hans von MZIK und die Volkskundlerin Gertrud HERZOG-HAUSER – beide 1938 aus politischen Gründen entlassen.

1942 wurden Edmund Groags Schwester Paula und ihr Mann in das Ghetto Riga [Riga/Lettland] deportiert. Sein Onkel Emil Karell sowie sein Kollege Arthur Stein und dessen Frau wurden im selben Jahr nach Theresienstadt [Terezín/Tschechische Republik] deportiert.
Seit Anfang 1944 wurde das Ehepaar von der Gestapo verstärkt unter Druck gesetzt, die Wohnung zu räumen – sie konnten letztendlich in der Wohnung bleiben, wenngleich sie durch Zwangseinquartierungen ab November 1944 nur noch einen Raum bewohnen durften.

Nach der Befreiung Wiens durch die Rote Armee erkrankte Edmund Groag schwer, wurde mit hohem Fieber in das jüdische Spital in Wien 2, Malzgasse 16 eingeliefert; wo er drei Tage später, am 19. August 1945, verstarb. Er wurde auf dem Südwestfriedhof in Wien 12 beigesetzt, der Althistoriker Prof. Josef Keil hielt die Grabrede.
Seine Witwe Alberta Groag übersiedelte 1946 in die Tschechoslowakei und ließ seine sterblichen Überreste 1950 exhumieren und in einer Urne nach Deutschbrod [Havlíčkův Brod/Tschechische Republik] überführen.


Lit.: freundlicher Hinweis von Dr. Klaus Wachtel, Berlin, 2013; Gedenkbuch für die Opfer des Nationalsozialismus an der Österreichischen Akademie der WissenschaftenWACHTEL 2012; WACHTEL 2010; freundlicher Hinweis Dr. Monika Rauer, Wien 2019.


Katharina Kniefacz




zuletzt aktualisiert am 11.02.2019

Haben sie Fragen, Korrekturen oder Anmerkungen zu dieser Person? Nutzen Sie das folgende Formular um uns Informationen zukommen zu lassen:

Feedback übermitteln: