Präambel

An der Universität Wien wurden im Jahr 1938, mit der Machtübernahme des Nationalsozialismus über 2.700 vorwiegend jüdische Angehörige der Universität entlassen und in der Folge vertrieben und/oder ermordet - Lehrende, Studierende und MitarbeiterInnen der Verwaltung, des weiteren wurde über 200 Personen der akademische Grad aberkannt. 70 Jahre nach dem sogenannten "Anschluß" und der Pogromnacht (zynisch: "Reichskristallnacht") erinnert die Universität Wien 2008 an dieses Unrecht und  ...

Philipp Bick

  • Geb. am: 25. Jänner 1904
  • Fakultät: Medizinische Fakultät
  • Kategorie: vertriebene Studierende

Philipp BICK, geb. am 25. Januar 1904 in Rohatetz/Tschechoslowakei (heimatberechtigt in Wien, Staatsbürgerschaft: Österreich), Sohn von Leopold Bick (ÖBB Inspektor, verstorben). Er wohnte in Wien 2, Rueppgasse 37/11 und heiratete 1936 die gerade eben promovierte Psychologin Esther Wander (1901-1983). Er war zuletzt im Wintersemester 1937/38 an der Medizinischen Fakultät im 9. Studiensemester inskribiert (Abgangszeugnis vom 18. Juli 1938, Wintersemester 1937/38 wurde ihm am 17. Februar 1938 als gültig angerechnet).

Nach dem "Anschluss" 1938 konnte Philipp Bick gemeinsam mit seiner Ehefrau in die Schweiz emigrieren. Da sie hier keine Arbeitserlaubnis erhielt, emigrierte sie - ohne ihren Ehemann - weiter nach England und wurde Kinderpsychotherapeutin. Philipp Bick konnte schließlich an der Universität Bern sein Medizinstudium mit der Dissertation "Metastasen eines Magencarcinoms im Opticus und Ciliarkörper" abschließen und 1947 zum Dr.med. promovieren.
Er lebte und arbeitete als Psychiater und Arzt in Bern. 1964 stellte er einen Antrag an die "Kommission für Vorauszahlungen an schweizerische Opfer der nationalsozialistischen Verfolgung".

Ein Buch mit dem Eigentumsvermerk "Philipp Bick, April 1923", das im Zuge der Provenienzforschung in der Österreichischen Nationalbibliothek aufgefunden wurde, wird vom Kunstrückgabebeirat überprüft.


Lit.: freundliche Hinweise von Georges Hill, Schweiz, 2015; Schweizerisches Bundesarchiv, Kommission für Vorauszahlungen an schweizerische Opfer der nationalsozialistischen Verfolgung, E2001-08#1978/107#202*; WorldCat; Kunst-Datenbank des Nationalfonds; Psychoanalytikerinnen in Großbritannien [Esther Bick]; Melanie Klein Trust [Esther Bick].


Katharina Kniefacz


Dokumente

Nationale von Philipp Bick, Wintersemester 1937/38 (1. Formular Vorderseite), Foto: H. Posch (c) Universitätsarchiv WienNationale von Philipp Bick, Winters...
Nationale von Philipp Bick, Wintersemester 1937/38 (1. Formular Rückseite), Foto: H. Posch (c) Universitätsarchiv WienNationale von Philipp Bick, Winters...



zuletzt aktualisiert am 07.04.2015

Haben sie Fragen, Korrekturen oder Anmerkungen zu dieser Person? Nutzen Sie das folgende Formular um uns Informationen zukommen zu lassen:

Feedback übermitteln: