Präambel

An der Universität Wien wurden im Jahr 1938, mit der Machtübernahme des Nationalsozialismus über 2.700 vorwiegend jüdische Angehörige der Universität entlassen und in der Folge vertrieben und/oder ermordet - Lehrende, Studierende und MitarbeiterInnen der Verwaltung, des weiteren wurde über 200 Personen der akademische Grad aberkannt. 70 Jahre nach dem sogenannten "Anschluß" und der Pogromnacht (zynisch: "Reichskristallnacht") erinnert die Universität Wien 2008 an dieses Unrecht und  ...

Hermann Sternberg

  • Geb. am: 1. Dezember 1900
  • Fakultät: Medizinische Fakultät
  • Kategorie: vertriebene Studierende, vertriebene Lehrende

Hermann Maximilian STERNBERG, geb. 1. Dezember 1900 in Wien als Sohn von Prim. tit.ao. Prof. Dr.med. Maximilian Sternberg (Internist und Sozialmediziner, 1863-1934) und Betty Sternberg (geb. Schweinburg), war 1938 als unbesoldeter Hochschulassistent am Ambulatorium für orthopädische Chirurgie (Leitung: Prof. Haß) der I. Chirurgischen Univ.-Klinik (Leitung: Prof. Ranzi) an der Medizinischen Fakultät der Universität Wien angestellt.

Er hatte an der Universität Wien Medizin studiert und am 3. April 1925 zum "Dr.med.univ." promoviert und arbeitete neben dem Ambulatorium auch in eigener Praxis in Wien 1., Mahlerstraße 9 (bis 1939). Er heiratete 1935 Emma Malles (geb. 1899) im Wiener Stadttempel.

Nach dem "Anschluss" wurde er im Nationalsozialismus aus rassistischen Gründen entlassenSein laufendes Habilitationsverfahren wurde am 23. Juni 1938 abgebrochen mit dem Hinweis "dass Ihr Ansuchen um Zulassung zur Habilitation als Privatdozent infolge ihrer nichtarischen Abstammung gegenstandslos geworden ist". Er musste die Universität Wien verlassen und war noch kurz als "Krankenbehandler" am Rothschildspital der Israelitischen Kultusgemeinde tätig, nachdem auch seine Krankenkassenverträge im aus rassistischen Gründen gekündigt wurden.
Er musste aus Wien fliehen und konnte über Berlin/Deutschland (Mai 1939) und Riga/Lettland (Juni 1939) nach Finnland gelangen und konnte am 24. Oktober 1939 von Oslo mit der SS Stavangerfjord in die USA ausreisen, wo er im November 1939 in New York City, NY, ankam und zuerst nach Springfield, Ohio weiterreisen wollte, um seinen Freund Dr. Joseph A. Link zu treffen.

Er lebte und arbeitete dann als Arzt in New York. Er hatte neben seinem Doktorat auch Diplome des American Board of Orthopedic Surgery erworben und war Mitglied der New York County Medical Society, der Medical Society of the State of New York und der American Medical Association.

Hermann M. Sternberg, M.D. starb im Alter von 73 Jahren am 24. April 1974 in New York City, NY, USA.


Lit.: Archiv der Universität Wien/Rektorat GZ 680/I ex 1937/38, GZ 691 ex 1937/38; Österreichisches Staatsarchiv/Archiv der Republik/06-Finanzen/Hilfsfonds; REITER-ZATLOUKAL/SAUER 2020; freundlicher Hinweis von Dr.in Barbara Sauer, Wien 11/2018 und 09/2020; NY State J of Med 1974, 1683; www.genteam.at.


Herbert Posch


Dokumente

...



zuletzt aktualisiert am 17.09.2020

Haben sie Fragen, Korrekturen oder Anmerkungen zu dieser Person? Nutzen Sie das folgende Formular um uns Informationen zukommen zu lassen:

Feedback übermitteln: