Präambel

An der Universität Wien wurden im Jahr 1938, mit der Machtübernahme des Nationalsozialismus über 2.700 vorwiegend jüdische Angehörige der Universität entlassen und in der Folge vertrieben und/oder ermordet - Lehrende, Studierende und MitarbeiterInnen der Verwaltung, des weiteren wurde über 200 Personen der akademische Grad aberkannt. 70 Jahre nach dem sogenannten "Anschluß" und der Pogromnacht (zynisch: "Reichskristallnacht") erinnert die Universität Wien 2008 an dieses Unrecht und  ...

Martin Herbert Vogel

  • Geb. am: 24. Dezember 1911
  • Fakultät: Philosophische Fakultät
  • Kategorie: Doktorgradaberkennung

Martin Herbert VOGEL, geb. am 24. Dezember 1911 in Wien/Österreich-Ungarn (heimatberechtigt in Wien, Staatsbürgerschaft 1938: Österreich), als Sohn von Friedrich Vogel (geb. 1888 Wien, Kondukteur) und Johanna Maria Vogel, geb. Hudecek (geb. 1891 Wien), wohnte in Wien 19., Hammerschmiedgasse 18, später in Wien 5., Pfluggasse 5.

Er ist bereits als Kind 1914 vom Judentum zum evangelischen Glauben A. B. konvertiert, hat dann am 7. Juli 1931 die Reifeprüfung (Matura) an der Bundesrealschule Wien 9, Glasergasse 25, abgelegt und studierte vom Wintersemester 1931/32 bis zum Sommersemester 1936 an der Philosophischen Fakultät und belegte Lehrveranstaltungen aus Philosophie (Absolutorium wurde am 8. Oktober 1936 ausgestellt).

Er hatte sich am 28. Jänner 1938 zu den Abschlussprüfungen ("Rigorosen") in Philosophie angemeldet und seine Dissertation "Neuere Standpunkte im Kategorienproblem" (Betreuer: Reininger, Meister) war am 14. Februar 1938 approbiert worden. Er trat daraufhin am 29. April 1938 zum erfolgreich zum zweistündigen Fachrigorosum bei seinen Dissertationsbetreuern Reininger und Meister an und absolvierte am 9. Juni 1938 auch das "einstündige Rigorosum" im Nebenfach Klassische Philologie bei Mewaldt und Mras erfolgreich. Er konnte somit am 21. Juni 1938 noch regulär promovieren.

Anfang Dezember 1944 war er aus dem Deutschen Reich ausgebürgert worden, da er in die Schweiz ausgewandert war (354. Ausbürgerungsliste, verlautbart im Deutschen Reichsanzeiger vom 9. Dezember 1944) woraufhin ihm am 18. Januar 1945 auch von der Universität Wien der akademische Grad aus rassistischen Gründen aberkannt wurde, da er im Nationalsozialismus "als Jude als eines akademischen Grades einer deutschen Hochschule unwürdig" galt. Diese Aberkennung wurde gem. der 2. Durchführungsverordnung zum "Gesetz über die Führung der akademischen Grade" nicht mehr im Deutschen Reichsanzeiger veröffentlicht.

Erst 63 Jahre nach der Aberkennung und sehr lange nach dem Ende des Nationalsozialismus wurde ihm der Doktorgrad 2008 wieder zuerkannt, bzw. die Aberkennung für 'von Anfang an nichtig' erklärt.


Lit.: Archiv der Universität Wien/Nationale PHIL 1932-1936, Rigorosenakt und -protokoll PHIL 14162, Promotionsprotokoll PHIL (1931-1941) Nr. 2672, Rektorat GZ 151 ex 1942/43 (= S 127.9) ONr. 139-141; POSCH 2009, 488; Deutscher Reichsanzeiger vom 9. Dezember 1944, 354. Ausbürgerungsliste Nr. 89; www.ancestry.de.


Herbert Posch


Dokumente

Martin Vogel, verpflichtende Erklärung nicht "jüdisch" zu sein 1938, © Archiv der Universität WienMartin Vogel, verpflichtende Erklä...
Promotionsprotokoll PHIL 1938, Martin Vogel Nr 2672, © Archiv der Universität WienPromotionsprotokoll PHIL 1938, Mart...
Martin Vogel, Doktorgradaberkennnung 1944, © Archiv der Universität WienMartin Vogel, Doktorgradaberkennnun...
Martin Vogel, Doktorgradaberkennnung 1945, © Archiv der Universität WienMartin Vogel, Doktorgradaberkennnun...



zuletzt aktualisiert am 24.01.2022

Haben sie Fragen, Korrekturen oder Anmerkungen zu dieser Person? Nutzen Sie das folgende Formular um uns Informationen zukommen zu lassen:

Feedback übermitteln: