Präambel

An der Universität Wien wurden im Jahr 1938, mit der Machtübernahme des Nationalsozialismus über 2.700 vorwiegend jüdische Angehörige der Universität entlassen und in der Folge vertrieben und/oder ermordet - Lehrende, Studierende und MitarbeiterInnen der Verwaltung, des weiteren wurde über 200 Personen der akademische Grad aberkannt. 70 Jahre nach dem sogenannten "Anschluß" und der Pogromnacht (zynisch: "Reichskristallnacht") erinnert die Universität Wien 2008 an dieses Unrecht und  ...

Norbert (Nathan) Tischler

  • Geb. am: 05. Oktober 1879
  • Fakultät: Juridische Fakultät
  • Kategorie: Doktorgradaberkennung

Norbert (Nathan) TISCHLER, geb. am 5. Oktober 1879 in Przemysl, Galizien/Österreich-Ungarn [Przemyśl/Polen], hatte am 6. Februar 1903 an der Juridischen Fakultät der Universität Wien den Grad eines Dr. iur. erworben. Am 23. Februar 1908 heiratet er die am 28. September 1883 geborene Elsa Reich. Norbert Tischler wurde am 15. November 1910 Mitglied der Wiener Rechtsanwaltskammer und eröffnete seine Anwaltspraxis in Wien 3, Weyrgasse 6, er wohnt zuletzt (Dezember 1938 bis 22. Jänner 1939) in Wien, 9. Fuchsthalergasse 15/1/10. Mit 15. November 1938 war er gezwungen aus der Rechtsanwaltskammer auszutreten:

"Der Beginn meiner Krankheit ist auf die körperlichen Misshandlungen und die vielfachen seelischen Torturen und Erniedrigungen zurückzuführen, die ich erdulden musste anlässlich der wiederholten Einvernehmungen bei der Gestapo und bei der Nazi-Ortsgruppe, in der Regel zur Nachtzeit, bis es ihnen gelang, mich aus meiner Wohnung und meiner (Rechtsanwalts-) Kanzlei vorzeitig buchstäblich hinauszuwerfen",

wie er kurz vor seinem Tod an den Hilfsfonds schreibt.

Er konnte am Jänner 1939 emigrieren in die Tschechoslowakei, dann weiter nach Holland und Frankreich nach Mexiko und am 23. Dezember 1940 weiter in die USA, zunächst in Larchmont, NY, schließlich in New York City. Er war zuletzt Angestellter bei einer Textilfirma.

1940 wurde ihm und seiner Frau die Staatszugehörigkeit zum Deutschen Reich aberkannt (verlautbart in der ausbürgerungsliste im Preussischen und Deutschen Reichsanzeiger vom 5. Dezember 1940) und am 8. Mai 1941 wurde ihm von der Universität Wien der akademische Grad aus rassistischen Gründen aberkannt, da er im Nationalsozialismus "als Jude als eines akademischen Grades einer deutschen Hochschule unwürdig" galt .

Er starb am 13. Februar 1957 in New York City, USA..

Erst 62 Jahre nach der Aberkennung und sehr lange nach dem Ende des Nationalsozialismus wurde ihm der Doktorgrad am 10. April 2003 feierlich wieder zuerkannt, bzw. die Aberkennung posthum für "von Anfang an nichtig" erklärt.

Lit.: POSCH/STADLER 2005SAUER/REITER-ZATLOUKAL 2010, 345; Auskunft Meldearchiv; ÖStA VA 854; ÖStA Hilfsfonds, Archiv der Universität Wien RA 1416 ex 1939/40.

Herbert Posch


Dokumente

Nathan Tischler, Promotionseintrag mit Aberkennung, Promotionsprotokoll Juridische Fakultät 1897-1903, Foto: Herbert Posch, (c) Archiv Universität WienNathan Tischler, Promotionseintrag ...
Einleitung der Doktoratsaberkennung durch das Reichserziehungsministerium Berlin für Dr. Norbert Tischler (c) Archiv der Universität WienEinleitung der Doktoratsaberkennung...
Doktorats-Aberkennungsbeschluss der Universität Wien für Norbert Tischler vom 8. Mai 1941 (c) Archiv der Universität WienDoktorats-Aberkennungsbeschluss der...
Nathan Tischler, Wiederverleihung vom 10. April 2003, Promotionsprotokoll Juridische Fakultät 1897-1903, Foto: Herbert Posch, (c) Archiv Universität WienNathan Tischler, Wiederverleihung v...



zuletzt aktualisiert am 20.12.2018

Haben sie Fragen, Korrekturen oder Anmerkungen zu dieser Person? Nutzen Sie das folgende Formular um uns Informationen zukommen zu lassen:

Feedback übermitteln: