Präambel

An der Universität Wien wurden im Jahr 1938, mit der Machtübernahme des Nationalsozialismus über 2.700 vorwiegend jüdische Angehörige der Universität entlassen und in der Folge vertrieben und/oder ermordet - Lehrende, Studierende und MitarbeiterInnen der Verwaltung, des weiteren wurde über 200 Personen der akademische Grad aberkannt. 70 Jahre nach dem sogenannten "Anschluß" und der Pogromnacht (zynisch: "Reichskristallnacht") erinnert die Universität Wien 2008 an dieses Unrecht und  ...

person

Karl Moriz Menzel

  • Geb. am: 31. Jänner 1873
  • Fakultät: Medizinische Fakultät
  • Kategorie: vertriebene Lehrende

Karl Moriz MENZEL, geb. am 31. Jänner 1873 in Mistelbach, Niederösterreich/Österreich-Ungarn, gest. am 6. Mai 1944 in Brüssel/Belgien, war 1938 Privatdozent für Laryngo- und Rhinologie an der Medizinischen Fakultät der Universität Wien.

Er wurde im Nationalsozialismus aus rassistischen Gründen verfolgt, 1938 wurde seine Venia legendi widerrufen und er am 22. April 1938 seines Amtes enthoben und von der Universität Wien vertrieben.

Er konnte nach Brüssel/Belgien emigrieren, wo er am 6. Mai 1944 starb.


Lit.: FISCHER 1932/1933, 1024; MERINSKY 1980, 158f.; MÜHLBERGER 1993, 26; BLUMESBERGER 2002, 924; UB MedUni Wien/van Swieten Blog


Herbert Posch




zuletzt aktualisiert am 16.06.2021

Haben sie Fragen, Korrekturen oder Anmerkungen zu dieser Person? Nutzen Sie das folgende Formular um uns Informationen zukommen zu lassen:

Feedback übermitteln: