Präambel

An der Universität Wien wurden im Jahr 1938, mit der Machtübernahme des Nationalsozialismus über 2.700 vorwiegend jüdische Angehörige der Universität entlassen und in der Folge vertrieben und/oder ermordet - Lehrende, Studierende und MitarbeiterInnen der Verwaltung, des weiteren wurde über 200 Personen der akademische Grad aberkannt. 70 Jahre nach dem sogenannten "Anschluß" und der Pogromnacht (zynisch: "Reichskristallnacht") erinnert die Universität Wien 2008 an dieses Unrecht und  ...

person

Arthur Schüller (Schuller)

  • Geb. am: 28. Dezember 1874
  • Fakultät: Medizinische Fakultät
  • Kategorie: vertriebene Lehrende

Arthur SCHÜLLER (SCHULLER), geb. am 28. Dezember 1874 in Brünn/Mähren [Brno/Tschechische Republik], gest. am 31. Oktober 1957 bei Melbourne/Australien, war 1938 Dozent für Neurologie und Psychiatrie an der Medizinischen Fakultät der Universität Wien. 

Er studierte Medizin an der Universität Wien und promovierte 1899 "sub auspiciis imperatoris" zum Dr. der gesamten Heilkunde. Zu seinen Lehrern zählte u.a. Guido Holzknecht. Nach der Promotion war Schüller am Wiener Allgemeinen Krankenhaus tätig, ab 1901 als Aspirant an der II. Psychiatrischen Klinik unter Richard Krafft-Ebing und Julius Wagner-Jauregg. Ab 1905 war er Vorstand der Nervenabteilung des I. öffentlichen Kinder-Krankeninstituts in Wien.
Am 9. Dezember 1906 heiratete er Margarethe Stiaßni (1886-1972), ihre Söhne Franz und Hans wurden 1908 und 1909 geboren. Die Familie wohnte in Wien 9, Garnisongasse 7.

An der Medizinischen Fakultät der Universität Wien wurde Artur Schüller 1907 für Neurologie und Psychiatrie habilitiert (Habilitationsschrift: "Röntgendiagnostik der Erkrankungen des Kopfes") und lehrte fortan als Privatdozent. 1914 wurde ihm der Titel eines ao. Prof. für Nerven- und Geisteskrankheiten verliehen und er erhielt einen Lehrauftrag für Röntgenologie des Schädels. Ab 1908 arbeitete er zudem als Vorstand der Nervenabteilung im Franz-Joseph-Ambulatorium in Wien und Mitarbeiter im Zentral-Röntgenlabor des Allgemeinen Krankenhauses (AKH) unter Guido Holzknecht.
Artur Schüller gilt als "Vater der Neuroradiologie". Er veröffentlichte zahlreiche Arbeiten über Röntgendiagnostik der Gehirnkrankheiten und Schädeldefekte. U.a. nach ihm ist die "Hand-Schüller-Christiansche Erkrankung" benannt. Schüller führte 1936 erstmals eine Zisternographie durch. Er war Mitglied der Gesellschaft der Ärzte in Wien und der Gesellschaft der deutschen Nervenärzte.

Er wurde im Nationalsozialismus aus rassistischen Gründen verfolgt, seine venia legendi wiederrufen und er am 22. April 1938 seines Amtes enthoben und von der Universität Wien vertrieben. 
Gemeinsam mit seiner Ehefrau konnte Artur Schüller 1938 zunächst nach Oxford/England und 1939 über Vermittlung eines ehemaligen Schülers weiter nach Melbourne/Australien emigrieren. Die beiden Söhne Franz und Hans Schüller wurden in das Konzentrationslager Auschwitz [Oswiecim/Polen] deportiert, wo sie 1943 ermordet wurden.

In der Emigration in Australien arbeitete Schüller weiterhin als Radiologe. Um genug Geld für den Lebensunterhalt zu verdienen, musste seine Ehefrau Margarethe als Köchin in Privathaushalten arbeiten. 
Artur Schüller starb am 31. Oktober 1957 in Heidelberg bei Melbourne/Australien. 

Lit.: freundliche Hinweise von seinem Neffen Dr. Andrew L. Schuller, Australiien, und Dr. Karin Schindler, Wien, 2015/16; BLUMESBERGER Bd. 3 2002, 1232; DEGENER 1935; EMÖDI/TEICHL 1937; Dietrich von ENGELHARDT, Hg., Biographische Enzyklopädie deutschsprachiger Mediziner. Band 2. München 2002, 564; geni.com; KILLY/VIERHAUS Bd. 9 1998; Alma KREUTER, Deutschsprachige Neurologen und Psychiater, Bd. 3, 1996; Kürschners Gelehrtenkalender 1931MERINSKY 1980, 243; MÜHLBERGER 1993; PLANER 1929; Erwin SCHINDLER, Arthur Schüller: Pioneer of Neuroradiology, in: American journal of Neuroradiology 18:1997, 1297–1302 [pdf]UB MedUni Wien/van Swieten Blog; WININGER Bd. 7 1935.

 

Katharina Kniefacz


Dokumente

Artur Schüller (Schuller), 1950, St. Vincents Hospital, (c) Keith HendersonArtur Schüller (Schuller), 1950, S...
Arthur Schüller (Schuller), 1950er, (c) Keith HendersonArthur Schüller (Schuller), 1950er...
Arthur Schüller (Schuller), 1950er Jahre, mit seiner Frau Margarethe, geb. Stiassni, (c) Keith HendersonArthur Schüller (Schuller), 1950er...
Arthur Schüller (Schuller), 1910er, Passfoto, (c) Keith HendersonArthur Schüller (Schuller), 1910er...



zuletzt aktualisiert am 07.01.2016

Haben sie Fragen, Korrekturen oder Anmerkungen zu dieser Person? Nutzen Sie das folgende Formular um uns Informationen zukommen zu lassen:

Feedback übermitteln: