Präambel

An der Universität Wien wurden im Jahr 1938, mit der Machtübernahme des Nationalsozialismus über 2.700 vorwiegend jüdische Angehörige der Universität entlassen und in der Folge vertrieben und/oder ermordet - Lehrende, Studierende und MitarbeiterInnen der Verwaltung, des weiteren wurde über 200 Personen der akademische Grad aberkannt. 70 Jahre nach dem sogenannten "Anschluß" und der Pogromnacht (zynisch: "Reichskristallnacht") erinnert die Universität Wien 2008 an dieses Unrecht und  ...

person

Elfriede Wertheimer

  • Geb. am: 15. Jänner 1919
  • Fakultät: Medizinische Fakultät
  • Kategorie: vertriebene Studierende

Elfriede WERTHEIMER, geb. am 15. Januar 1919 in Wien (heimatberechtigt in Stockerau/Niederösterreich, Staatsbürgerschaft: Österreich), Tochter von Dr. Max Wertheimer (Arzt) und Rosa geb. Wallisch, wohnte 1938 in Wien 2, Obere Donaustraße 45a/II/1/20. Sie besuchte in Stockerau, wo ihr Vater 1920-1934 Gemeindearzt und bis zum "Anschluß" praktischer Arzt war, die Grundschule und maturierte 1936 auch am dortigen Gymnasium.
Sie war zuletzt im Sommersemester 1938 an der Medizinischen Fakultät im 4. Studiensemester inskribiert (Abgangszeugnis vom 18. Juli 1938) und konnte aus rassistischen Gründen ihr Studium nicht mehr fortsetzen.

Sie musste fliehen und konnte ein Ausreisevisum in die USA erlangen, da ihr dies aber nicht auch für ihre Eltern gelang, emigrierte sie nicht und blieb in Österreich. Die Familie wurde in eine "Judenwohnung" nach Wien zwangsumgesiedelt und lebten u.a. in Wien 8., Pfeilgasse 8. Elfriede und ihre Mutter Rosa Wertheimer wurden am 1. Oktober 1942 von Wien 2, Rembrandtstraße 14/14 nach Theresienstadt [Terezín/Tschechische Republik] deportiert, von dort am 23. Jänner 1943 nach Auschwitz [Oświęcim/Polen] und ermordet. Ihr Vater Dr. Max Wertheimer wurde am 15. Februar 1941 ins Lager Opole, einer Kleinstadt südlich von Lublin, deportiert und vermutlich ebenfalls ermordet.


Lit.: DÖW 2001; www.yadvashem.org [März 2006]; INSTITUT THERESIENSTÄDTER INITIATIVE/DÖW 2005, 413; Arnberger/Kuretsidis-Haider 2011, 284; lettertothestars; Günter Sellinger, Das schwere Los der Familie „Wertheimer“, in: unsere Stadt Stockerau, 2009 Nov, 2, freundlicher Hinweis von Mag. Barbara Sauer (Projekt "Ärzte und Ärztinnen in Österreich 1938-1945. Entrechtung, Vertreibung, Ermordung").

Herbert Posch


Dokumente

Nationale von Elfriede Wertheimer, Wintersemester 1937/38 (1. Formular Vorderseite), Foto: H. Posch (c) Universitätsarchiv WienNationale von Elfriede Wertheimer, ...
Nationale von Elfriede Wertheimer, Wintersemester 1937/38 (1. Formular Vorderseite), Foto: H. Posch (c) Universitätsarchiv WienNationale von Elfriede Wertheimer, ...
Nationale von Elfriede Wertheimer, Sommersemester 1938 (1. Formular Vorderseite), Foto: H. Posch (c) Universitätsarchiv WienNationale von Elfriede Wertheimer, ...
Nationale von Elfriede Wertheimer, Sommersemester 1938 (1. Formular Vorderseite), Foto: H. Posch (c) Universitätsarchiv WienNationale von Elfriede Wertheimer, ...



zuletzt aktualisiert am 15.01.2018

Haben sie Fragen, Korrekturen oder Anmerkungen zu dieser Person? Nutzen Sie das folgende Formular um uns Informationen zukommen zu lassen:

Feedback übermitteln: