Präambel

An der Universität Wien wurden im Jahr 1938, mit der Machtübernahme des Nationalsozialismus über 2.700 vorwiegend jüdische Angehörige der Universität entlassen und in der Folge vertrieben und/oder ermordet - Lehrende, Studierende und MitarbeiterInnen der Verwaltung, des weiteren wurde über 200 Personen der akademische Grad aberkannt. 70 Jahre nach dem sogenannten "Anschluß" und der Pogromnacht (zynisch: "Reichskristallnacht") erinnert die Universität Wien 2008 an dieses Unrecht und  ...

Golda Fischer [Joslyn]

  • Geb. am: 28. März 1913
  • Fakultät: Medizinische Fakultät
  • Kategorie: vertriebene Studierende

Golda FISCHER, geb. am 28. März 1913 in Rohatyn, Galizien/Österreich-Ungarn [Rohatyn/Polen] (heimatberechtigt in Wien, Staatsbürgerschaft: Österreich), Tochter von Joel Fischer (Kaufmann) und Esther, geb. Srzelisker. Sie wohnten in Wien 9, Glasergasse 11/11, war zuletzt im Sommersemester 1938 an der Medizinischen Fakultät im 6. Studiensemester inskribiert (Abgangszeugnis ausgestellt am 3. Mai 1938).

Nach dem "Anschluss" im März 1938 musste sie aus rassistischen Gründen ihr Studium abbrechen und die Universität Wien verlassen. Sie musste aus Österreich fliehen und konnte 1938 erst nach Großbritannien, 1940 dann in die USA emigrieren.

Golda Fischer heiratete Maynard Alexander Joslyn (1904-1985, Lebensmitteltechniker) und wurde Ärztin, Fachschriftstellerin und Hochschullehrerin.

In der Emigration konnte sie ihr Medizinstudium an der University of South Wales und Cardiff fortsetzen und promovierte 1943 zur "M. D." in Berkeley.

Golda Joslyn lebte ab 1940 in den USA, forschte 1944 am Babies’ Hospital in Philadelphia und 1945 am Queens General Hospital in New York. Ab 1945 arbeitete sie am Children’s Hospital und ab 1947 am Berkeley General Hospital in Francisco Bay, Prof. für Lebensmitteltechnik an der UCLA in Berkeley; 1946 bis 1948 Mitglied der Maternal and Child Welfare Clinic, ab 1960 Kinderärztin am Alameda County Hospital, führte eine Privatpraxis und verfasste Beiträge für jüdische und medizinische Zeitschriften. Sie war u.a. Mitglied der Hadassah und korrespondierendes Mitglied der Israelitischen Ärztevereinigung.

Golda Joslyn starb am 6. August 1992 in San Francisco, Kalifornien/USA.

 

Lit.: freundlicher Hinweis von Mag.a Barbara Sauer, 2017 (Projekt "Ärzte und Ärztinnen in Österreich 1938-1945. Entrechtung, Vertreibung, Ermordung"); GOLD 1971MÜLLER 1996BLUMESBERGER 2002, Bd. 1, 323; KOROTIN 2016, 827.

Herbert Posch


Dokumente

Nationale von Golda Fischer, Sommersemester 1938 (1. Formular Vorderseite), Foto: H. Posch (c) Universitätsarchiv WienNationale von Golda Fischer, Sommer...
Nationale von Golda Fischer, Sommersemester 1938 (1. Formular Vorderseite), Foto: H. Posch (c) Universitätsarchiv WienNationale von Golda Fischer, Sommer...
Nationale von Golda Fischer, Wintersemester 1937/38 (1. Formular Vorderseite), Foto: H. Posch (c) Universitätsarchiv WienNationale von Golda Fischer, Winter...
Nationale von Golda Fischer, Wintersemester 1937/38 (1. Formular Vorderseite), Foto: H. Posch (c) Universitätsarchiv WienNationale von Golda Fischer, Winter...



zuletzt aktualisiert am 19.06.2017

Haben sie Fragen, Korrekturen oder Anmerkungen zu dieser Person? Nutzen Sie das folgende Formular um uns Informationen zukommen zu lassen:

Feedback übermitteln: