Präambel

An der Universität Wien wurden im Jahr 1938, mit der Machtübernahme des Nationalsozialismus über 2.700 vorwiegend jüdische Angehörige der Universität entlassen und in der Folge vertrieben und/oder ermordet - Lehrende, Studierende und MitarbeiterInnen der Verwaltung, des weiteren wurde über 200 Personen der akademische Grad aberkannt. 70 Jahre nach dem sogenannten "Anschluß" und der Pogromnacht (zynisch: "Reichskristallnacht") erinnert die Universität Wien 2008 an dieses Unrecht und  ...

Erich Lustig

  • Geb. am: 31. Juli 1912
  • Fakultät: Juridische Fakultät
  • Kategorie: vertriebene Studierende

Erich LUSTIG, geb. am 31. Juli 1912 in Wien (heimatberechtigt in Wien, Staatsbürgerschaft: Österreich), Sohn von Ernst Lustig (Apotheker), wohnte in Wien 14, Gründorfgasse 42, war zuletzt im Sommersemester 1938 an der Juridischen Fakultät im 8. Studiensemester inskribiert
Er wurde am 9. September 1942 von Drancy/Frankreich nach Auschwitz [Oswiecim]/Polen deportiert.

Lit.: DÖW 2001; www.yadvashem.org [März 2006], dort zitierte Quelle: Le Memorial de la deportation des juifs de France, Beate et Serge Klarsfeld, Paris 1978.


Dokumente

Nationale von Erich Lustig, Wintersemester 1937/38 (1. Formular Vorderseite),  Foto: H. Posch (c) Universitätsarchiv WienNationale von Erich Lustig, Winters...
Nationale von Erich Lustig, Wintersemester 1937/38 (1. Formular Rückseite),  Foto: H. Posch (c) Universitätsarchiv WienNationale von Erich Lustig, Winters...
Nationale von Erich Lustig, Sommersemester 1938 (1. Formular Vorderseite),  Foto: H. Posch (c) Universitätsarchiv WienNationale von Erich Lustig, Sommers...
Nationale von Erich Lustig, Sommersemester 1938 (1. Formular Rückseite),  Foto: H. Posch (c) Universitätsarchiv WienNationale von Erich Lustig, Sommers...



zuletzt aktualisiert am 29.06.2009

Haben sie Fragen, Korrekturen oder Anmerkungen zu dieser Person? Nutzen Sie das folgende Formular um uns Informationen zukommen zu lassen:

Feedback übermitteln: